Jazz

Da Ich Nun Verlassen Soll - Charles Gounod, Hilde Güden, Rudolf Schock, Gottlob Frick - Margarete (Vinyl, LP)

8 thoughts on “ Da Ich Nun Verlassen Soll - Charles Gounod, Hilde Güden, Rudolf Schock, Gottlob Frick - Margarete (Vinyl, LP) ”

  1. Verlassen, verlassen, verlassen bin i Wia der Stan af der Straßen, ka Diandle mag mi. drum geh i zum Kirchlan, zum Kirchlan weit ´naus durt kniea i mi nieder und woan mi halt aus. Ein Waise, ein Waise, verlassen bin ich Mein´ Eltern sind gestorben, alleine steh ich und kämpf ich auch oftmals mit Sorgen sehr groß.
  2. Misc. Notes Monochrome dpi (nos dpi), compr. CCITT group 4 (via GIMP). Engraving rather irregular; tried to adjust scans according to the lines of the stave.
  3. Op die LP zingt Rudolf Schock ondermeer een aantal bekende aria's voor bariton, waaronder uit 'Faust' de aria van Valentin 'Da ich nun verlassen soll (Avant de quitter ces lieux)' In , en maakt Schock studio-opnamen voor Electrola en Eurodisc van een 'Maria wees gegroet', beter bekend als het 'AVE MARIA van Bach/Gounod'.
  4. Ich sitz auf der Terrassen – Gott, wie bled! Mein Weib will mich verlassen? – Gar koa Red! Das ganze war ein Traum nur Wie ich seh Ich bin hier draußen eingenickt Im Traum hab ich sie fortgeschickt, Sie hat koan Koffer eingepackt Die gold'ne Wanduhr tickt im Takt Sie steigt auch in koan Zug hinein Das ganze hat nicht sollen sein.
  5. Nach der klangschönen "Messe Sainte Cécile" von Gounod in einer Bearbeitung für SA Soli/Coro und Orgel (CV ) legt Carus nun ein weiteres kirchenmusikalisches Werk des Komponisten vor: sein "Te Deum" für Soli, Chor, zwei Harfen und zwei Orgeln (Chororgel und große Orgel).
  6. LP. LP-Vinyl Schallplatte in einem guten bis sehr guten Zustand, am Cover kleinere Gebrauchsspuren. A2 Ich Schenk' Mein Herz Conductor – Anton Paulik Orchestra – Volksopern-Orchester, Wien* Soprano Vocals – Hilde Güden A3 Kosende Wellen Directed By Kölner Rundfunk-Sinfonieorchester* D1 –Rudolf Schock Ich Bin Nur.
  7. 1. Verlassen, verlassen, Verlassen bin i Wia der Stan af der Straßen, Ka Diandle mag mi. Drum geh i zum Kirchlan, Zum Kirchlan weit naus; |: Durt knia i mi nieder Und wan mi halt aus.:| 2. Im Wald steht a Hügerl, Viel Bleamerln blühn drauf; Durt schlaft mei arms Diandle, Ka Liab wekts mehr auf. Durthin is mei Wallfahrt, Durthin is mei Sinn.
  8. damit ich so dein Eingebor'ner werde. Verlassen von allen guten Geistern, von Blut und Stahl verschwenderisch verwöhnt. Bewohnt von einem strammen Stamm von Meistern, der alles, was nicht hart macht, schrill verhöhnt. Deutschland, ich vermiß dich. Nicht so sehr wie Frau Meinhof, Heinz Erhardt oder Bloch, aber'n kleines bißchen doch.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *